IMAGE GALLERY I

Die frühen Jahre

Ein Klick vergrößert die Fotos...
 
 
Der Pudel
Bereits in allerfrühester Kindheit zeigten sich bei Kaath erste Anzeichen von Poodlemania. Während sich ihre Altersgenossen mit Schaukelpferden begnügten, mußten Kaaths Eltern diesen kostspieligen Kambodschanischen Riesenpudel zunächst importieren und nach dessen Ableben unter unvorstellbarem finanziellen Aufwand von einem ortsansässigen Tierpräparator mit Rädern versehen lassen.

 
Die ersten Instrumente
Es wurden weder Kosten noch Mühen gescheut, dem kleinen Mädchen den Weg zum Ruhm zu ebnen. So erhielt sie im Alter von 14 Monaten zunächst diese Original Louis Armstrong Trompete und, nachdem sie sich damit nicht so recht anfreunden konnte, zu Weihnachten des folgenden Jahres ein eigens für sie angefertigtes Saxophon.

 
Das Dirndl
Jahrelang von ihren Eltern zum Spielen von Blasinstrumenten genötigt, entschied sich Kaath bald, nur mit diesem Dirndl bekleidet das Land zu verlassen und ihren Lebensunterhalt mit dem Singen bayrischer Volksweisen zu bestreiten. Bei einem Auftritt vor einigen Großwildjägern im Okavango-Delta wurde sie von einem marokkanischen Millionärsehepaar adoptiert, das sich durch ihren Gesang jedoch innerhalb kürzester Zeit veranlaßt sah, sie während einer Deutschlandreise an einer Tankstelle in Brunsbüttel auszusetzen.

 
Die Wiese
In Brunsbüttel traf sie erstmalig auf Rolf, damals Besitzer einer sehr schönen Wiese. Rolf verbrachte die ersten Jahre seines Lebens mit dem Sitzen auf seinem Rasen und war weder mit Drohungen noch durch Bestechung dazu zu bewegen, seine Weide zu verlassen. Bis er eines Tages Kaath an der Tankstelle - direkt gegenüber seiner Wiese - entdeckte.

 
Die Schrankwand
Flugs veräußerte er sein Anwesen und kaufte sich von dem nicht unerheblichen Erlös  einen hellblauen Pullover, eine Gitarre und eine Schrankwand, vor der er dann weitere elf Jahre seines Lebens verbrachte. Kaath wurde das bald zu langweilig und so verloren sie sich nach kurzer Zeit wieder aus den Augen. Bei ihrem erneuten Treffen im Wembley Stadion haben sie einander nicht wiedererkannt.

 
Die Jacke
Ra hingegen interessierte sich mehr für Mode. Hier sehen wir ihn in einer schicken Strickjacke, die ihm seine Großmutter nach den Original-Vorlagen eines im frühen 18. Jahrhundert besonders für seine gewagten Knopf-Kreationen bekannten Modedesigners angefertigt hat.